Cookie-Einstellungen
Ruhrcongress mit Flaggen Hy.Summit.Rhein.Ruhr

Wasserstoffkongress an Rhein und Ruhr

Hy.Summit.Rhein.Ruhr in 3 Städten


  • Planung, Organisation und Konzepterstellung
  • Grafikleistungen
  • Einladungsmanagement
  • Bereitstellung Anmeldesystem | digitales Teilnehmermanagement
  • Einlassmanagement & Akkreditierung
  • Gästemanagement
  • Ablaufplanung
  • Organisation Catering
  • Erstellung Ausstattungskonzept (Möblierung, Bühnenausstattung etc.)
  • Veranstaltungssteuerung und -begleitung
  • Koordination der flankierenden Ausstellung
  • Koordination Eventlogistik
{f:translate(key: 'tx_revierkoeniglayout_domain_model_reference.reason_icon.option.0'}

Anlass

Kongress

Ort

Hamm, Duisburg, Bochum

Teilnehmer*innen:

1.000

Intro

Veranstalter des Summit ist der Verein Hy.Region.Rhein.Ruhr e.V., der als führendes regionales Netzwerk die Aktivitäten und Interessen von Unternehmen, Städten, Verwaltungen, Politik und Forschungseinrichtungen bündelt. Organisiert wurde die Veranstaltung von den Wirtschaftsförderungen der Städte Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen und Hamm. Ebenso unterstützt die Hydrogen Metropole Ruhr (eine Initiative des Regionalverband Ruhr und der Business Metropole Ruhr) die Veranstaltungsreihe als regionale Klammer.

Briefing Eventagentur

Der Internationale Wasserstoff-Kongress Hy.Summit.Rhein.Ruhr ist ein dreitägiges Veranstaltungsformat. Veranstalter sind die Wirtschaftsförderungen der Städte Duisburg, Essen, Bochum, Dortmund und Hamm. Haupt-Austragungsorte sollten das Gut Kump in Hamm, die Mercatorhalle (Rudolf-Schock-Saal) in Duisburg und der RuhrCongress in Bochum sein. Pro Veranstaltung wurden ca. 400 Gäste erwartet.

Gesucht wurde eine Eventagentur, die die Vorbereitung und Ablaufplanung, das Briefing und die Beauftragung der Gewerke, die Abstimmung mit den Locations sowie das komplette Teilnehmer- und OnSite-Management übernimmt.

Umsetzung

Vom 18. bis 20. September 2023 fand in Hamm, Duisburg und Bochum der Wasserstoff-Kongress statt, der die Region Rhein-Ruhr weiter stärken wird auf dem Weg zu Deutschlands Wasserstoff-Hauptstadt.

Die Teilnehmer:innen des 3-tägigen Kongresses konnten sich im Vorfeld auf einer individuell gestalteten Pre-Event-Seite über den Kongress und das vielfältige Programm informieren und zur Veranstaltung anmelden.

Den Auftakt machte die Networking-Gala auf Gut Kump in Hamm. Neben Impulsvorträgen und einer Talk-Runde konnte auch Mona Neubaur, Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie sowie stellvertretende Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen begrüßt werden, die dem Publikum die Strategie der Landesregierung NRW bei der grünen Transformation näherbrachte.

Der Wirtschaftskongress, in dessen Fokus die Voraussetzungen für die Wasserstoff-Hauptstadt Rhein Ruhr standen, fand am Dienstag ganztägig in der Mercator-Halle in Duisburg statt. Moderiert wurde der Kongress von Catherine Vogel und Susanne Wieseler. Zu den wichtigsten hochrangigsten Speaker:innen und Teilnehmer:innen gehörten Vizekanzler Dr. Robert Habeck, Klaus Müller (Präsident der Bundesnetzagentur), Bernhard Osburg (Vorsitzender des Vorstands der thyssenkrupp Steel Europe AG), Patrick Wendeler (Vorsitzender des Vorstands BP Europe SE), Thomas Wessel (Personalvorstand und Arbeitsdirektor der Evonik Industries AG) und viele weitere.

Neben Diskussionsrunden, Key-Notes und „Tacheles“-Einheiten ging es am Nachmittag zu einzelnen Panels über, die von ausgewählten Partnern inhaltlich konzipiert und präsentiert wurden. Die Erzeugung und Nutzung von grünem Wasserstoff aber auch die zugehörige Transformationsleistung und die Forderung nach beschleunigten Genehmigungsverfahren standen hier im Mittelpunkt, bevor die Ergebnisse des Tages zusammengetragen wurden und der Abend bei einem geselligen Get together ausklang.

Am letzten Tag fand der Wissenschaftskongress „Von der Wissensmetropole zur Wasserstoff-Hauptstadt Rhein-Ruhr“ vormittags in Bochum im RuhrCongress statt. Auch hier dominierte der inhaltliche Input. Moderierte Panels mit Einzel-Statements wurden den Teilnehmer:innen vom Moderator Jürgen Zurheide näher gebracht. Am Nachmittag wurde dann zum H2-World Café mit Workshop-Messe in die Stadtwerke Bochum Lounge im Vonovia Ruhrstation gewechselt.

Fazit: Die Marke Hy.Summit.Rhein.Ruhr ist gesetzt nach der Auftakt-Gala in Hamm, dem Wirtschaftstag in Duisburg und dem Wissenschaftssymposium in Bochum.

Drei Tage, drei Städte, vier Locations, und eine Bandbreite vom Gala-Dinner über den Wirtschaftskongress bis zum wissenschaftlichen World-Café mit Präsentationsinseln und Diskussionsrunden. Diese konzeptionelle Vielfalt zählt ganz sicher zu den Erfolgsfaktoren des Hy.Summit.Rhein.Ruhr.

Umso wichtiger: eine Agentur, die sich auf diese Herausforderungen einlässt und für eine erfolgreiche Durchführung sorgt.

Michael Hübner, Leiter der Geschäftsstelle Hy.Region Rhein.Ruhr e.V.